Ich bin 1971 in Aarau geboren und grösstenteils in Basel aufgewachsen und zur Schule gegangen. Vor dem Entscheid zum Klavierstudium schnupperte ich an der Uni, tauchte in den Instrumentenbau ein und studierte Sozialpädagogik. Mein beruflicher Werdegang war somit alles andere als gradlinig, was mir wertvolle Einblicke in viele verschiedene Welten ermöglichte.

 

Konkret studierte ich nach der Matur (Typus B) und Auslandaufenthalten in Paris und Stockholm zuerst an der Universität Basel historisch-archäologische und linguistische Fachkombinationen und war gleichzeitig in der archäologischen Bodenforschung zeichnend und ausgrabend tätig. 

Während eines längeren Schwedenaufenthaltes hatte ich anfangs der 90er Jahre die wunderbare Chance, mit einer Freundin zusammen in semiprofessionellem Setting eine Laute zu bauen. Ebenfalls lernte ich dort die Bau- und Spielweise von Clavichorden - besaiteten Tasteninstrumenten ohne Hammermechanik - kennen. Dies war der Anfang meiner grossen Faszination für den Musikinstrumentenbau. 

1998 erhielt ich die Gelegenheit, in Schweden mein eigenes Clavichord zu bauen. Die Feinarbeiten konnte ich anschliessend in einer Cembalo- und Clavichordwerkstatt in Dornach SO ausführen, wo ich mehrere Jahre mitarbeiten durfte. Die Freude am komplexen Holzhandwerk war so gross, dass ich zwischenzeitlich sogar den Beruf als Klavierbauerin ernsthaft in Erwägung zog.

Das Interesse für die Geschichte der Musikinstrumente konnte ich im "Museum für Musik" in Basel weiter vertiefen und mein Wissen an öffentlichen Führungen einem breiten Publikum vermitteln. 

 

Bezüglich Berufswahl überwog jedoch mein Interesse an den Menschen und ihren Beziehungen untereinander und so wurde ich zuerst Sozialpädagogin. Ich war mehrere Jahre in diesem Beruf tätig, bis mir - inzwischen 30jährig - klar wurde, dass die Musik doch mehr als nur Hobby, nämlich auch mein Beruf sein soll.

 

Ich hatte bereits als Kind Klavier gespielt, später Piccolo und Querflöte, nahm Gesangsstunden und war Mitglied in mehreren Chören und Vokalensembles. Dies alles gab mir die Chance, viele Stile und Musikepochen weit über die Klaviermusik hinaus kennenzulernen. 

 

Beim Entscheid zum Musikstudium war mir als passionierte Pädagogin klar, dass ich keine Konzertkarriere anstreben wollte, sondern dass mich das Unterrichten reizte. Ich studierte in Basel Klavier bei Stefan Abels und Claudia Sutter (SKIT: Schule für körperzentrierte Instrumentaltechnik) und schloss 2008 mit dem Lehrdiplom SMPV Klavier ab. 

Schon während meines Studiums entwickelte sich eine rege Unterrichtstätigkeit: anfangs nur mit meinen MitstudentInnen, bald auch mit weiteren AnfängerInnen und fortgeschrittenen SchülerInnen: mit Erwachsenen, Kindern, Jugendlichen und SeniorInnen. Bei Abschluss des Studiums war es deshalb klar, dass ich meine private Schülerschaft weiter aufbauen wollte.

 

Während meines Klavierstudiums lernte ich bei Esther Sutter in Basel die ursprüngliche Kampfkunst Taiji kennen. Taiji ergänzt in wunderbarer Weise die Körperarbeit im Instrumentalstudium, welche bei Claudia Sutter besonders im Fokus stand. Ich beschloss deshalb, Taiji zum Thema meiner methodischen Abschlussarbeit zu wählen: "Taiji im Klavierunterricht". Diese Arbeit durfte ich im Herbst 2007 anlässlich der Jahrestagung der EPTA (European Piano Teacher Association) in Chur vorstellen. Bis heute inspiriert Taiji sowohl mein Klavierspiel als auch meinen Unterricht.

 

 

 

Neben der Musik spielen die Natur und der Sport schon seit jeher wichtige Rollen in meinem Leben. Als Jugendliche war ich engagierte Volleyballspielerin und Trainerin von Juniorenmannschaften, was phasenweise sehr zeitintensiv war. Auch heute noch geniesse ich es, wandernd, paddelnd oder radelnd zu Berg, auf Wasser oder im Wald unterwegs zu sein - mit oder ohne Zelt.

Ausbildungen und Berufserfahrung

Klavier

  • Klavierstudium bei Claudia Sutter (skit - Schule für körperzentrierte Instrumentaltechnik) und Stefan Abels 
  • Musiktheoriestudium an der Freien Musikschule (FMS) in Basel bei Peter Sonderegger, Martin Skamletz und Felix Lindenmeier
  • Methodikstudium bei Stefan Furter und Brigitte Bernhard an der Musikhochschule in Basel
  • 2008: Lehrdiplom Klavier SMPV (Schweizerischer Musikpädagogischer Verband)
  • Seit über 15 Jahren privater Klavierunterricht in eigenem Atelier in Basel

Instrumentenbau

  • Bau eines fünf-oktavigen Clavichordes in Stockholm (S)
  • Viele Jahre Mitarbeit in der Cembalo- und Clavichordwerkstatt bei Florian Sonnleitner in Dornach SO
  • Während rund 10 Jahren Führungen im "Museum für Musik" in Basel mit dem Schwerpunkt:
    "Geschichte der besaiteten Tasteninstrumente"

Sozialpädagogik

  • 1999: Diplom als Dipl. Sozialpädagogin HFS
  • Vier Jahre als Sozialpädagogin bei "AmBeWo - Ambulant Begleitetes Wohnen":
    Sozialpädagogische Wohnbegleitung erwachsener Menschen mit einer geistigen Behinderung
  • 2011: CAS Schulsozialarbeit
  • Knapp 10jährige Tätigkeit als Sozialpädagogin an Primarschule und Kindergarten in Ormalingen BL